banner
Feuerwehr

Geschichte der Feuerwehr Augustdorf

Pflichtfeuerwehr

 

Die Gründung der Pflichtfeuerwehr in Augustdorf fällt in die 90er Jahre des 19’ten Jahrhunderts. Die Wehr setzte sich aus 12 Feuerwehrmännern und einem Brandmeister zusammen. Diesen Posten bekleidete lange Zeit der Landwirt Moshage Nr. 54.

Die Übungen der Pflichtfeuerwehr fanden meist in Lopshorn statt und standen unter der Leitung des Brandmeisters Winkler aus Detmold. Als Entschädigung für die Übung erhielten die Feuerwehrmänner 50 Pfennig, die jedoch in Lopshorn bald in Schnaps umgesetzt wurden.

Im Jahr 1903 wurde die Augustdorfer Pflichtfeuerwehr neu organisiert und auf eine Stärke von 20 Mann gebracht. In diesem Jahr bekam die Wehr auch die erste Spritze zugewiesen.

Gebrannt hat es in den früheren Jahren recht häufig in Augustdorf. Über die Brandursache machten sich die Einheimischen wie die Nichtaugustdorfer so ihre eigenen Gedanken. Alte baufällige Häuser standen mit dem Feuer auf du und du. Das Löschwasser war schon immer knapp im Dorf und so beschränkte sich die Arbeit der Wehr vornehmlich darauf, die stehengebliebenen Giebelwände und Kamine einzustoßen. Später wurde dieses Einstoßen streng verboten; sehr zum Leidwesen der Besitzer, die nun die stehengebliebenen Mauerreste nicht ersetzt bekamen.

 

Freiwillige Feuerwehr

 

31.05.1927

richtete das Lippische Verwaltungsamt folgendes Schreiben an die Lippische Regierung, Abteilung des Inneren:

„In der Gemeinde Augustdorf hat sich nunmehr eine freiwillige Feuerwehr gebildet, die anstelle der bisherigen Pflichtfeuerwehr den Feuerlöschdienst übernehmen will. Wir begrüßen die Bildung der freiwilligen Feuerwehr außerordentlich und bitten, auch dortseits die Genehmigung zur Übernahme des Feuerlöschdienstes zu erteilen. Vorerst erscheint es uns allerdings erforderlich, daß der Landesbranddirektor Ritter in einer anzuberaumenden Versammlung der Wehr die einzelnen Mitglieder mit ihren Pflichten des näheren vertraut macht. Eine Satzung und ein Mitgliedsverzeichnis liegen an. Um Rückgabe der Satzung wird gebeten. Als Wehrführer ist der Tischlermeister H. Sielemann in Augustdorf Nr. 95 in Aussicht genommen.“

 

19.08.1927

Die Stellungnahme des Landesbranddirektors Ritter an die Lippische Regierung hatte folgenden Inhalt:

„Auch ich begrüße die Bildung einer Freiwilligen Feuerwehr in Augustdorf. Zahl und Einteilung der neuen Wehr entspricht dem Entwurf der Ausführungsbestimmungen. Als Satzung bitte ich, die von der Regierung herausgegebene neue Mustersatzung für die Wehr Augustdorf zu bestimmen. Der Vortrag, den ich der Wehr Augustdorf halten soll, ist zweckmäßig auf einen Sonnabend Nachmittag nach Arbeitsschluss durch das Verwaltungsamt nach vorheriger Verständigung mit mir festzusetzen.“

 

07.02.1928

bestätigte das Lippische Verwaltungsamt der Lippischen Landesregierung, Abteilung des Inneren, die Übertragung des Feuerlöschdienstes auf die Freiwillige Feuerwehr Augustdorf wie folgt:

„Wir haben die neugebildete freiwillige Feuerwehr in Augustdorf mit Wirkung vom 15. März des Jahres den Feuerlöschdienst für den Spritzenbezirk Augustdorf, umfassend die Gemeinde Augustdorf und die Meierei Lopshorn übertragen. Der Tischlermeister H. Sielemann in Augustdorf Nr. 95 ist zum Brandmeister, der Dreschmaschienenbesitzer Rehm in Augustdorf Nr. 2 zu seinem Stellvertreter ernannt.“

 

27.01.1929

In der Generalversammlung wurde beschlossen, eine Kasse zu gründen. Der Beitrag wurde auf 50 Reichspfennig a. Mitglied festgesetzt. Das Löschgeld vom Brand Siegmannshof wurde der Kasse überwiesen.

Ferner wurde folgender Ehrenausschuss (Ehrengericht) gewählt:

1. Hermann Schierenberg

2. Fritz Bent

3. Heinrich Kanne

4. Heinrich Heistermann

Stellvertreter:

1. Wilhelm Rehm

2. Hermann Sielemann

3. August Bent

4. Hermann Strohdiek

 

20.09.1929

Von der Regierung wurden die lang ersehnten Uniformröcke verteilt. Die fehlenden Röcke wurden gemeinschaftlich von der Wehr finanziert. Der Anschaffungspreis betrug 15 Mark.

 

06.12.1929

Die Feuerwehrmänner vereinbarten, von den Brandgeldern eine Sturmlaterne und zwei Eimer anzuschaffen.

In dieser Generalversammlung wurde ferner der Brandmeister beauftragt, sich mit der Dorfvertretung wegen der Errichtung eines Spritzenhauses in Verbindung zu setzen. Der Bau des Spritzenhauses war dringend erforderlich, da das gesamte Gerät privat untergebracht war.

Die Errichtung von Spritzenhäusern war nach den damaligen gesetzlichen Bestimmungen Angelegenheit der Gemeinden und die Lippische Feuerlöschkasse war nicht in der Lage, Zuschüsse zu gewähren. Da jedoch die Lippische Landesbrandversicherungsanstalt der Feuerlöschkasse einen Fond zur Verfügung gestellt hatte, erhielt die Gemeinde aus diesem Topf ein Darlehen in Höhe von 3.000 Reichsmark zum Bau ihres Spritzenhauses.26.07.1931

feierliche Einweihung des neuen Spritzenhauses mit Steigerturm. In den folgenden Jahren wurden auch die Ausrüstungsgegenstände laufend verbessert. Die Gemeinde kaufte von der Gemeinde Schlangen eine gebrauchte Spritze, die von Pferden gezogen wurde.

 

1933

löste der Postschaffner Hermann Strohdiek den bisherigen Wehrführer Heinrich Sielemann in der Führung ab. Heinrich Sielemann wurde stellv. Wehrführer.

 

1939

Kurz vor Ausbruch des 2. Weltkrieges wurde dann die erste Motorspritze gekauft. Als Zugmaschine dienten die PKW’s der Mitglieder.

Der 2. Weltkrieg ging auch an der Freiwilligen Feuerwehr Augustdorf nicht spurlos vorüber. Viele Feuerwehrkameraden wurden zum Kriegsdienst eingezogen. 

1945

wurde das Spritzenhaus durch Artilleriefeuer schwer beschädigt, die technischen Einrichtungen und Geräte wurden fast völlig zerstört.

Der Brandmeister Heinrich Strohdiek kam durch tragische Umstände ums Leben, als er bei einem Kontrollgang zur nächtlichen Stunde von ehemaligen russischen Kriegsgefangenen überfallen wurde. Heinrich Sielemann übernahm wieder die Leitung der Wehr. Unter seiner tatkräftigen Führung begann der Wiederaufbau der Augustdorfer Feuerwehr.

 

1948

Wegen Erreichung der Altersgrenze stellte Wehrführer Heinrich Sielemann sein Amt mit Ablauf des Jahres 1948 zur Verfügung.

 

08.01.1949

In der Jahreshauptversammlung wurde Fritz Büker einstimmig zum neuen Wehrführer gewählt, sein Vertreter wurde Wilhelm Böger. Unter der tatkräftigen Führung des neuen Wehrführers wurde die Augustdorfer Wehr mit den erforderlichen Fahrzeugen und Geräten ausgestattet.

 

1953

Der Wehr wurde ein Mannschaftswagen „Ford 2000“ übergeben. Schaumlöschgeräte und Atemschutzgeräte wurden angeschafft.

 

1965

Mit der Übergabe eines Tanklöschfahrzeuges wurde die Feuerwehr in die Lage versetzt, unabhängig von Hydranten oder sonstigen Wasserquellen jederzeit und überall die Brandbekämpfung sofort aufzunehmen.

 

1967

muss als „Katastrophenjahr“ bezeichnet werden. Nachdem bereits 1966 zwei Scheunenbrände bekämpft werden mussten, setzte sich die Serie dieser Brände auch 1967 fort. Brandstifter waren am Werk, in kurzen Zeitabständen brannten die Scheunen der Landwirte Rott, Micheel und Lüersen ab.

 

02.10.1967

Beim Brandeinsatz „Lüersen“ wurde der Wehrführer Fritz Büker von einem herabstürzenden Balken tödlich getroffen. Mit diesem tragischen Unfall endete auch die Serie der Scheunenbrände.

 

20.01.1968

Erich Steffen wurde als Nachfolger zum neuen Wehrführer ernannt, gleichzeitig trat Hermann Köster sen. sein Amt als Schriftführer nach 20jähriger Tätigkeit an Werner Röhe ab. Während der Amtszeit von Wehrführer Steffen erreichte die Wehr einen hohen Ausbildungsstand.

 

1970

Erweiterung des Fahrzeugparks um ein Löschfahrzeug (LF 8).17.05.1971

Gründung der Jugendfeuerwehr Augustdorf, Jugendwart wurde Friedrich Oesterhaus. Mit dieser Neugründung wurden die Weichen für eine erfolgreiche Nachwuchsförderung gestellt.

 

12.01.1973

In der Jahreshauptversammlung wurde der stellv. Wehrführer Hermann Köster sen. nach Erreichung der Altersgrenze von seinen Amtspflichten entbunden. Friedrich Oesterhaus wurde stellv. Wehrführer.

 

1973

wurde das neue Feuerwehrgerätehaus an der Haustenbecker Straße seiner Bestimmung übergeben. Mit diesem neuen Haus erhielt die Freiwillige Feuerwehr Augustdorf endlich ein optimales Domizil für Mannschaft, Fahrzeug und Geräte.

 

22.04.1976

Erich Steffen übergab sein Amt als Wehrführer nach 8-jähriger Tätigkeit an seinen bisherigen stellv. Friedrich Oesterhaus. Gleichzeitig wurde Herbert Plass zum stellv. Wehrführer gewählt.

 

Sept. 1977

wurde zusammen mit der Bevölkerung das 50-jährige Bestehen der Wehr gefeiert.

 

Dez. 1978

wurde der zwischenzeitlich 25 Jahre alt gewordene Mannschaftswagen „Ford“ durch einen Rüstwagen (RW 1) ersetzt.

 

Juni 1981

Nachdem die Augustdorfer DRK-Bereitschaft mit einem neuen Rettungswagen ausgerüstet wurde, übergab sie den ausgedienten Krankentransportwagen der Gemeindeverwaltung. Aus diesem Fahrzeug wurde dann dank unermüdlichen Einsatzes einiger Kameraden ein schmucker Mannschaftswagen für die Freiwillige Feuerwehr „gebastelt“.

Ebenfalls wurde der Wehr im Jahre 1981 ein Löschfahrzeug (LF 16-TS) vom Bund zur Verfügung gestellt.

 

01.01.1982

übergab Friedrich Oesterhaus sein Amt als Wehrführer an seinen Sohn Klaus Oesterhaus. Gemeindedirektor Steffen kommentierte diesen Wechsel mit den Worten „Ein verdienter Steuermann gibt das Ruder aus der Hand“.

 

27.12.1984

Zur Verbesserung der Waldbrandbekämpfung im Gebiet der Senne wurde von der Gemeinde Augustdorf mit Hilfe des Landes Nordrhein-Westfalen ein Einsatzleitwagen (ELW 1G) für die Wehr beschafft.

 

Sept. 1986

anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Augustdorf wurde das 13. Jugendfeuerwehrzeltlager des Kreises Lippe vom 05. bis 07. September in Augustdorf durchgeführt.

 

17.11.1986

trafen sich auf Initiative von Dieter Wobker und Gemeindebrandmeister Klaus Oesterhaus musikinteressierte Augustdorfer Mitbürger in der Aula der Grundschule. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Augustdorf wurde gegründet.

 

22.08.1989

Ein neues Tanklöschfahrzeug (TLF 8/18) wurde in einer kleinen Feierstunde an die Wehr übergeben.

 

12.04.1992

Als Ersatz für einen bereits 1990 aus dem Verkehr gezogenen Bulli übergaben Gemeindedirektor Adolf Steffen und Ordnungsamtleiter Ewald Hering dem Gemeindebrandmeister die Schlüssel zu einem Mannschaftstransportwagen (ELW 1).

 

03.09.1992

Großbrand in der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne!

Nach einem Dienstabend wurden die Feuerwehrkameraden nachts zu einem Großbrand in die Kaserne gerufen. Es brannte eine ca. 20m lange Holzbaracke im Vollbrand.

Ironie des Schicksals: es verbrannten mehrere hundert original verpackte Feuerlöscher, Strahlrohre, 2 Feuerlöschkreiselpumpen TS 8/8 und weiteres Löschgerät.

 

22.05.1993

Als Vorbote zum 19.Kreisverbandstreffen der lippischen Feuerwehren fanden am 22. Mai die Leistungswettkämpfe im Inselweg statt.

 

04.06. – 06.06.1993

19. Kreisverbandstreffen der lippischen Feuerwehren in Augustdorf!

Nach der Eröffnung am Freitagabend mit anschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal, fand am Samstagmittag ein Geschicklichkeitsturnier der Augustdorfer Vereine an.

Der Samstag endete mit einem Tanzabend im Festzelt, an dem auch zahlreiche Wehren aus den Nachbar-Kreisen teilnahmen.

 

Nach der Delegiertenversammlung am Sonntagvormittag, fand zum Abschluss des Kreisverbandstreffens der traditionelle Rundmarsch durch die Gemeinde statt.

 

24.05.1995

Der langjährige stellvertretene Wehrführer Herbert Plass wird in einer Feierstunde im Bürgerzentrum geehrt und in den Feuerwehr-Ruhestand verabschiedet.

Zu seinem Nachfolger wird an diesem Abend Klaus Schneider kommissarisch bestellt.

 

Mai 1996

Die Augustdorfer Jugendfeuerwehr feiert ihr 25. Jubiläum mit zahlreichen Gästen im Bürgerzentrum. Als Präsent überreichte Gemeindedirektor Peter Hufendiek der Jugendfeuerwehr einen Gutschein für eine Kanutour auf der Weser.

 

03.06.1996

Hohe Auszeichnung für Wehrführer Klaus Oesterhaus!

Beim Kreisverbandstreffen wurde Klaus Oesterhaus mit dem Ehrenkreuz in Gold von Bezirksbrandmeister Meinolf Wischer ausgezeichnet.

 

15.06.1996

In einer kleinen Feierstunde in der Augustdorfer Feuerwache, wurde der Wehr das neue Tanklöschfahrzeug TLF 16/24 von Gemeindedirektor Hufendiek übergeben. Ersetzt wurde hier das bisherige TLF 16/24 im hohen Alter von 31 Jahren.

24.12.1996

Heiligabend vormittags: Schwerer Verkehrsunfall auf der Waldstraße – 6 Verletzte mussten  zum Teil von der Augustdorfer Feuerwehr aus ihren total beschädigten Fahrzeugen befreit werden. Zwei Erwachsene und vier Kinder mussten zum Teil mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden.

 

April 1999

Eines von 14 Groß-Löschfahrzeugen LF 24, die vom Kreis Lippe angeschafft wurden, ging in die Sennegemeinde. Frühzeitig hatte die Augustdorfer Wehrführung beim Kreisbrandmeister für dieses Fahrzeug Interesse bekundet, der diese wohlwollend zur Kenntnis nahm.

Durch das neue LF 24 konnten zwei alte Feuerwehrfahrzeuge ersetzt werden. Der RW1 und das LF8 wurden verkauft.

 

17.11.1999

Tragödie: Zweijähriger Junge verursachte Zimmerbrand! Seine 6 Jahre alte Schwester kam ums Leben!

Trauriger Montagabend für viele Augustdorfer, und die Augustdorfer Feuerwehr! Beim Eintreffen der Feuerwehr, brannte das Kinderzimmer lichterloh.

Der leichtverletzte Zweijährige und die schwer verletzte Sechsjährige wurden von Nachbarn aus dem brennenden Zimmer geholt. Für das Mädchen kam jedoch jede Hilfe zu spät.

 

31.12.1999

Fast die gesamte Feuerwehr feierte den Jahreswechsel in der Feuerwache, aber „trocken“!

Aus Angst vor größeren Störfällen zum  Wechsel in das Jahr 2000 wurden vorsorglich alle Feuerwachen im Kreisgebiet besetzt.

 

28.01.2000

Die erste Ausbaustufe in der Feuerwache ist abgeschlossen!

Nach dem Auszug der Familie David im Jahr 1999, konnte mit der Umbaumaßnahme begonnen werden. Der Unterrichtsraum wurde aus dem Erdgeschoss in das 1.OG verlegt. Die Zusammenlegung von Umkleide und altem Unterrichtsraum hatte zur Folge, dass nun alle Feuerwehrkameraden in der Umkleide Platz fanden. Das Umziehen zwischen den Fahrzeugen hatte ein Ende.

 

01.05.2002

Großbrand bei der Fa. Witex im Augustdorfer Industriegebiet! Feuerwehren aus dem gesamten Kreisgebiet im Einsatz.

Knapp 2 Tage dauerte der Großeinsatz bei der Fa. Witex. Im modernen Kesselhaus der Firma ist es zu einer Leckage in der Leitung für Wärmeträgeröl gekommen und hat zu einem verheerenden Brandausbruch geführt. Großteile des Kesselhauses mussten rund um die Uhr gekühlt werden. Einsatzleiter Klaus Oesterhaus und Kreisbrandmeister Hans-Werner Meyer waren sich am Ende des Einsatzes einig: Knapp an einer Katastrophe vorbei!

 

19.06.2002

Klaus Oesterhaus und Klaus Schneider werden für weitere 6 Jahre in ihren Ämtern als Wehrführer bestätigt und erhalten aus den Händen von Bürgermeister Hufendiek ihre Ernennungsurkunden.

 

30.06.2002

Die Augustdorfer Feuerwehr feiert ihr  75. Jubiläum auf dem Rathausplatz!

Beginnend mit einem ökumenischen Gottesdienst und anschließendem Essen aus der Gulaschkanone waren neben der Augustdorfer Bevölkerung auch befreundete Feuerwehren eingeladen. Bei vielen praktischen Vorführungen über den Tag verteilt, konnten sich alle Gäste von der Leistungsfähigkeit der Augustdorfer Feuerwehr überzeugen.

04.06.2003

Unwetter über Augustdorf! Schadenshöhe noch unklar!

Am Dienstagabend zog ein Unwetter mit starken Hagelschauern und Starkregen über Augustdorf hinweg.

Neben einigen privaten Kellern, die überflutet wurden, hat es am schlimmsten die Fa. Fleischerei Sander und Witex getroffen. Bis zu einem Meter hoch stand das Wasser im Keller der Fa. Sander und richtete immensen Schaden an.

 

10.10.2003

Tragischer Wohnungsbrand in einem Wohn-und Geschäftshaus an der Stukenbrockerstr.!

Bei einem Wohnungsbrand kommen ein Säugling und der 20 jährige Onkel ums Leben. Die Mutter des Säuglings und die beiden Söhne (2 und 9) konnten sich noch ins Freie retten.

Als Schadensursache wurde ein defektes Elektrokabel ermittelt. Zur Unterstützung der Augusterdorfer Feuerwehr war die Drehleiter der Feuerwehr Oerlinghausen alarmiert worden.

 

11.03.2004

Bei der Erarbeitung des Brandschutzbedarfsplans werden erstmals erhebliche Schwachstellen von der Wehrführung beschrieben und an die Gemeinde herangetragen.

Ein nicht mehr zeitgemäßes Gerätehaus und fehlende technische Ausrüstung sind nur einige Punkte, die bearbeitet werden müssen.

Bürgermeister Hufendiek will eine interkommunale Zusammenarbeit mit der Gemeinde Stukenbrock von seiner Verwaltung abklären lassen, um Kosten zu sparen.

27 Juni 2004

Die Augustdorfer Feuerwehr richtet den 14. Sicherheitstag der Lippischen Landes-Brand Versicherungsanstalt auf dem Rathausplatz und dem angrenzenden Jibi-Parkplatz aus.

Tausende Besucher sind von zahlreichen Vorführungen der Augustdorfer Feuerwehr begeistert. Ein riesiges Lob von der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt geht an alle Augustdorfer Feuerwehrkameraden, es ist unglaublich, was sie als kleinste Feuerwehr im Kreis hier auf die Beine gestellt haben, das Fazit von Dr. Albert Hüser, Chef der Lippischen.

 

04.06.2005

Der Leiter der Feuerwehr Klaus Oesterhaus stellt aus gesundheitlichen Gründen sein Amt, welches er 23 Jahre bekleidet hat, zur Verfügung. Diese Endscheidung kam für die Kameraden der Augustdorfer Feuerwehr sehr überraschend.

Nach Anhörung der Wehr und Gesprächen mit dem Rat der Gemeinde wurde der bisherige Stellvertreter Klaus Schneider zum Leiter der Feuerwehr ernannt. Die Stellvertretung übernahm Jörg Wistinghausen erst kommissarisch.

 

18.07.2005

In einer Feierstunde wird Klaus Oesterhaus verabschiedet und zum Ehrenwehrführer ernannt.

Klaus Schneider und Jörg Wistinghausen bekommen an diesem Abend ihre Ernennungsurkunden.

24.05.2006

Eine Windhose zieht vom Senneweg bis zum Hermann-Löns-Weg über das Siedlungsgebiet hinweg und richtet eine große Verwüstung an.

Für die Augustdorfer Feuerwehr war das ein lang andauernder und gefährlicher Einsatz, neben zahlreichen Bäumen, die zum Teil auf Häuser gestürzt waren, mussten auch dicke Äste mit Hilfe der Drehleiter aus Oerlinghausen gesichert werden.

 

07.06.2016

Die Feuerwehr Augustdorf bietet professionelle Brandschutzerziehung für alle 5 Augustdorfer Kindertageseinrichtungen an.

Mit Unterstützung der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt konnten Materialien und Gerätschaften für die Brandschutzerziehung angeschafft werden.

Ein kleines Team von Augustdorfer Feuerwehrkameraden lies sich sehr zur Freude von Gemeindebrandinspektor Klaus Schneider speziell hierfür ausbilden.

 

08.07.2006

Nach Blitzeinschlag in Wohnhaus und erst späte Unterstützung einer Drehleiter aus der Nachbarwehr, fordert die Wehrführung zur Sicherheit der Einsatzkräfte ein eigenes Hubrettungsfahrzeug.

19.01.2007

Auch die Augustdorfer Feuerwehr war Stunden lang im Einsatz bei dem Jahrhundertsturm „KYRILL“!

Immer wieder gingen an diesem Abend in der mittlerweile besetzten Feuerwache Alarme ein, die bis in die Nacht und am Folgetag abgearbeitet wurden.

Spektakulär war der Einsatz am Pfarrhaus der Katholischen Kirchengemeinde, hier wurde das ganze Dach vom Wind abgedeckt.

 

28.03.2007

Ein gesponserter Transporter wurde von einigen Feuerwehrkameraden in Eigenleistung zu einem Gerätewagen für Ölschäden umgebaut und in Dienst gestellt.

 

26.05.2007

Einer der aktivsten Feuerwehrkameraden der Augustdorfer Feuerwehr erhält das Feuerwehrehrenkreuz in Silber.

Aus den Händen von Bezirksbrandmeister Reinhard Fehr erhielt Walter Schneider das Ehrenkreuz im Rahmen des Kreisverbandstreffens.

 

25.07.2007

Neu umgebauter Kameradschaftskeller wird anlässlich des Sommerfestes eingeweiht!

Sichtlich beeindruckt zeigte sich Wehrführer Klaus Schneider von der Eigenleistung seiner Mannschaft, die in fast einjähriger Bauzeit diese Wahnsinns- Leistung vollbracht hat.

Alles begann nach der Jahreshauptversammlung 2006 mit den Worten der Kameraden: fahr du mal in Urlaub, wir renovieren mal den Keller!

Dezember 2007

Dem Brandschutzbedarfsplan wird seitens des Rates zugestimmt und er wird somit verabschiedet!

Der Umbau der Feuerwache und die Beschaffung zweier Fahrzeuge sind für die nächsten Jahre somit realistisch. Der Rat dankt der Wehrführung für die Ausarbeitung des Brandschutzbedarfsplans.

 

11.01.2008

Anlässlich der Jahreshauptversammlung wird der Pfarrer der evangelischen Kirchegemeinde Dietmar Leweke von Wehrführer Klaus Schneider zum Fachberater „Seelsorge“  ernannt. Dietmar Leweke soll in erster Linie den Augustdorfer Feuerwehrkameraden nach schweren Einsätzen zur Verfügung stehen und sie fachlich bei der Nachbereitung von Einsätzen betreuen.

 

05.02.2008

Feuerwehr erhält neues Löschfahrzeug!

In einer kleinen Feierstunde mit zahlreichen Gästen wurde in der Feuerwache ein neues Löschfahrzeug von Bürgermeister Wulf an die Feuerwehr übergeben.

Das LF 10/6 (heute HLF 10) ersetzt das 27 Jahre alte LF 16-TS und ist auch für Einsätze der technischen Hilfeleistung ausgerüstet.

 

25.06.2008

Die Kameradinnen und Kameraden der Augustdorfer Feuerwehr gründen einen Förderverein!

Zum Ziel hat sich der Verein die ideelle und materielle Förderung der Wehr gesetzt.

Der Name des Fördervereins lautet: „Förderverein für die Feuerwehr Augustdorf e.V.“

Uwe Kronshage, Lothar Oesterhaus, Jörg Wistinghausen, Andreas Jakoby, Michael Brinkmann, Jörg Diekmann und Klaus Schneider bilden den Vorstand des neu gegründeten Vereins.

 

22.04.2009

Spatenstich für den Umbau des Feuerwehrgerätehauses!

Endlich beginnen die Arbeiten für den Umbau des Gerätehauses und lassen einen sichtlich erleichterten Wehrführer in die Zukunft blicken.

Zum symbolischen Spatenstich trafen sich Bürgermeister Dr. Andreas Wulf, Ausschussvorsitzender Wolfgang Huppke und Wehrführer Klaus Schneider am Feuerwehrgerätehaus.

 

15.02.2010

Einweihung des umgebauten Gerätehauses und Übergabe des neuen ELW1!

Im Beisein vieler Gäste aus Politik, Feuerwehr und Bevölkerung wurde in einer Feierstunde das umgebaute und renovierte Gerätehaus eingeweiht. Ebenfalls wurde der neue ELW1 (Marke Land Rover) in Dienst gestellt. Er löst den 23 Jahre alten Mercedes G300 ELW1 ab.

Der Bürgermeister lobt die Eigenleistung der Feuerwehrkameraden und dankt allen Kameraden für diesen starken Einsatz.

 

24.10.2010

Neues Hubrettungsfahrzeug wird übergeben!

Beim „Tag der offenen Tür“ wird das neue Hubrettungsfahrzeug durch den Bürgermeister an die Feuerwehr übergeben.

Endlich ist das Warten auf eine Drehleiter aus den Nachbargemeinden im Einsatzfall vorbei und ein sicheres Arbeiten in der Höhe für jeden Augustdorfer Feuerwehrmann gewährleistet.

23.07 2011

Wehrführer Klaus Schneider wird für weitere 6 Jahre zum Leiter der Feuerwehr Augustdorf ernannt und erhält im Rahmen des Sommerfestes von Bürgermeister Wulf seine Ernennungsurkunde.

 

Oktober 2011

Beim traditionellen Holzschuhtanz anlässlich der Herbstkirmes gewinnt der Tanzkreis der Freiwilligen Feuerwehr den „Goldenen Holzschuh“. Nach erstmaliger Teilnahme beschließt man im Kreis der Kameraden, auch in den nächsten Jahren mit dabei zu sein.

 

30.11.2011

Der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Augustdorf Jörg Wistinghausen legt sein Amt aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen nieder. In einer kurzfristig angesetzten Anhörung wird der Löschzugführer Jörg Diekmann dem Kreisbrandmeister von der Wehr als neuer Stellvertreter vorgeschlagen.

 

15.12.2011

Im Bürgerzentrum wird in einer Feierstunde das 40.Jubiläum der Jugendfeuerwehr Augustdorf gefeiert. Seit nunmehr 40 Jahren betreibt die Feuerwehr Augustdorf eine äußerst

Erfolgreiche Jugendarbeit.

An diesem Abend wird auch der neue stellvertretende Leiter der Feuerwehr, Jörg Diekmann,

vom Bürgermeister ernannt, nach kurzer Durststrecke ist die Wehrführung nun wieder komplett. Über eine besondere Ehrung durfte sich Wehrführer Klaus Schneider freuen: er erhielt aus den Händen von Kreisbrandmeister Karl-Heinz Brakemeier das Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber.

 

19.06.2012

Tragischer Unfall eines Feuerwehr Ehrenkamerden!

Beim Einsatz „Person in Brunnenschacht gestürzt“ ahnte noch niemand der Kameraden, daß es sich bei dem Verunfallten um einen Ehrenkameraden der Augusdorfer Feuerwehr handelte.

Artur Steffen war bei der Besichtigung seines Brunnenschachtes 18 m tief abgestürzt und hatte sich schwerste Verletzungen zugezogen. Nur durch den mutigen und beherzten Einsatz von Falco Schneider war es möglich, den Verletzten zu erreichen und zu bergen. Jedoch kam jegliche Hilfe zu spät und Artur Steffen verstarb noch an der Unfallstelle. Die Angehörigen und auch die Feuerwehrkameraden wurden von dem Notfallseelsorger Dietmar Leweke noch Vorort betreut.

Januar 2013

Anlässlich der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Augustdorf musste Wehrführer Klaus Schneider den Notfallseelsorger Dietmar Leweke aus seinem Amt verabschieden. Seit 2008 hatte Dietmar Leweke die Kameraden der Feuerwehr Augustdorf betreut und war ein wahrer Freund von jung und alt geworden, als umso schmerzlicher ist dieser Verlust zu bezeichnen.

 

24.08.2013

Die Wehrführung ist stolz darauf, dass sie seit einiger Zeit über einen Ausbilder in der Absturzsicherung verfügt. Mit Falco Schneider kann nun die aktive Ausbildung anderer Kameraden in Sachen Absturzsicherung beginnen. Zu einer der ersten Übungseinheiten gehörte die Sicherung auf dem Dach des Bürgerzentrums.

 

Februar 2015

Nach Gesprächen mit dem Bürgermeister und der Wehr möchte Wehrführer Klaus Schneider sein Amt in naher Zukunft zur Verfügung stellen. Aufgrund der Gesundheit und der steigenden Belastung am Arbeitsplatz ist es ihm nicht möglich, das Amt weiter zu bekleiden.

 

Mai 2015

Augustdorf als neuer Standort im lippischen Rettungsdienst!

Nach Absprache mit allen Beteiligten wurde dem Vorschlag des Landrates zugestimmt, in Kürze einen Rettungswagen in der Feuerwache zu stationieren.

Trotz der Einschränkung im Feuerwehrgerätehaus (Sicherheit bei den Fahrzeugstellplätzen)

stimmte die Wehrführung nach Absprache mit den Kameraden dem Vorhaben zu.

 

01.07.2015

Nach Anhörung durch den Kreisbrandmeister und Genehmigung des Rates der Gemeinde Augustdorf  steht fest, das Jörg Diekmann neuer Leiter der Feuerwehr wird, sein Stellvertreter wird Andreas Jakoby.

 

17.07.2015

Großbrand bei der Fa. Witex! Verletzte nach Explosion im Heizkraftwerk!

Zu einem Großbrand wurde am Vormittag die Feuerwehr Augustdorf alarmiert, schon von weitem konnte man die starke Rauchentwicklung sehen, die sich im Augustdorfer Industriegebiet auftat. Durch schnelle Nachalarmierung waren nach Brandausbruch innerhalb kurzer Zeit ca. 100 Feuerwehrleute im Einsatz. Bei Wartungsarbeiten ist es im Heizkraftwerk zu einer Explosion gekommen, bei der ein Mitarbeiter schwer verletzt wurde und ein anderer leicht. Nach mehreren Stunden war das Feuer unter Kontrolle, das Heizkraftwerk wurde total zerstört.

 

21.08.2015

Augustdorfer Feuerwehr verabschiedet ihren Leiter!

Mit einem großen Festakt und zahlreichen Gäste in der Feuerwache wurde der Leiter der Feuerwehr Klaus Schneider verabschiedet. Mit vielen Überraschungen haben die Kameraden dem scheidenden Wehrführer seine Entscheidung sehr schwer gemacht. Durch den Bürgermeister wurde auch die neue Wehrführung ernannt und von den zahlreichen Gästen beglückwünscht. Jörg Diekmann als Leiter der Feuerwehr und Andreas Jakoby als sein Stellvertreter haben nun die Geschicke der Augustdorfer Feuerwehr in ihren Händen.

 

04.04.2016

Schwerer Verkehrsunfall auf der Waldstraße! Ein Toter,  eine Schwerverletzte!

Nach einem Frontalzusammenstoß auf der Waldstr. Höhe Senneweg mussten die Schwerverletzten von der Feuerwehr Augustdorf aus ihren total zerstörten Fahrzeugen befreit werden. Für den 39 jährigen Fahrer eines der Fahrzeuge kam jede Hilfe zu spät, er verstarb noch am Unfallort.

 

13.11.2016

Die Fortschreibung des Augustdorfer Brandschutzbedarfsplanes durch eine externen Gutachter bescheinigt der Feuerwehr gute Arbeit in den vergangen Jahren. Laut Gutachter ist die Feuerwehr für die nächsten Jahre gut aufgestellt.

 

15.12.2016

Der Barndschutzbedarfsplan wird in der heutigen Sitzung von allen Fraktionen genehmigt und verabschiedet.