banner banner banner banner banner
Willkommen bei der Feuerwehr Augustdorf

Neue Atemschutzgeräteträger für Augustdorf

In den vergangenen Wochen haben zwei Augustdorfer Kameraden erfolgreich ihren Atemschutzgeräteträger-Lehrgang (AGT-Lehrgang) absolviert.

Die Ausbildung zum AGT ist ein wichtiger Baustein in der Laufbahn von Feuerwehrleuten. Atemschutzgeräteträger Suchen und Retten Personen bei Gebäudebränden und bekämpfen den Brand in verrauchten Bereichen. Das Atemschutzgerät ermöglicht hierbei erst ein Vorgehen in Bereiche, in denen reizende oder giftige Stoffe wie Brandrauch in die Atemwege und somit in den Blutkreislauf gelangen könnten. Die Arbeiten unter Atemschutz sind meist körperlich sehr anstrengend und erfordern von allen AGT neben einem speziellen Lehrgang eine besondere körperliche Leistungsfähigkeit.

Ein AGT-Lehrgang fand nun an mehreren Abenden und Wochenenden im Ausbildungsverbund mit den Feuerwehren Bad Salzuflen Oerlinghausen und Leopoldshöhe statt.

Neben biologisch-chemischen Grundlagen wie Atmung und Blutkreislauf wurde in einem Grundmodul vor allem der sichere Umgang mit dem Atemschutzgerät geübt. Die Kameraden müssen das Gerät blind und intuitiv bedienen, um bei Gebäudebränden auch bei dichtem Rauch sicher agieren zu können.

Gewöhnungsmarsch mit Atemschutz durch Leopoldshöhe – Foto: Feuerwehr Leopoldshöhe

An einem weiteren Wochenende stand das sichere Vorgehen in einem Brandgebäude, dem so genannten Innenangriff, auf dem Lehrplan. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer übten die Orientierung und das richtige taktische Vorgehen im Innenangriff. Schwerpunkte wurden hierbei auf das koordinierte Absuchen von verrauchten Räumen und die Rettung von Personen gesetzt.

Körperliche Fitness und Atemschutztauglichkeit musste der Lehrgang beim Besuch der Atemschutzübungsstrecke am Feuerwehr-Ausbildungs-Zentrum in Lemgo unter Beweis stellen: Hier wird zunächst die Orientierung und Koordination bei völliger Dunkelheit in einem Kriechlabyrinth getestet. Auf dem Weg müssen verschiedene Hindernisse wie Klappen, Röhren oder enge Durchgänge überwunden werden. Im Anschluss wird im Kraftraum die Kondition der Atemschutzgeräteträger überprüft. Auch bereits fertig ausgebildete AGT müssen die Atemschutzstrecke mindestens einmal pro Jahr besuchen, um ihre Atemschutztauglichkeit nicht zu verlieren.

Die beiden Kameraden aus Augustdorf können von nun an bei Gebäudebränden im Innenangriff oder in anderen verrauchten Bereichen eingesetzt werden. Hierbei werden sie zunächst immer mit erfahrenen AGT in einem Trupp zusammenarbeiten, um das Gelernte verfestigen zu können.