banner banner banner banner banner
Willkommen bei der Feuerwehr Augustdorf

Deutlich mehr Einsätze für die Augustdorfer Feuerwehr

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Augustdorf

Augustdorf. „Ich bin mächtig stolz auf diese Truppe”, sprach Bürgermeister Dr. Andreas Wulf der Augustdorfer Feuerwehr während der Jahreshauptversammlung ein großes Lob aus. Diese hätte sich 2017 nicht nur in einer deutlich höheren Einsatzzahl gegenüber dem Vorjahr, sondern zusätzlich durch die sehr aufwendige Organisation des großen Kreiszeltlagers als sehr leistungsstark bewiesen.

Die Anregung des Bürgermeisters zu einer so genannten „Kinderfeuerwehr”, um die Begeisterung auch der Jüngsten für die Feuerwehr aufzugreifen, nahm Wehrführer Jörg Diekmann ein wenig skeptisch auf. Zwar sei dies eine gute Möglichkeit, die Nachwuchsgewinnung schon früh einzuleiten. Er hegte aber Zweifel, ob der dazu notwendige hohe Aufwand zurzeit leistbar sei. „Wenn man es machen will, muss man es auch ordentlich machen”, gab er in der Versammlung seinen Standpunkt ab.

Diekmann begrüßte dagegen ausdrücklich den Beginn des Baus der neuen Augustdorfer Rettungswache 2018 in unmittelbarer Nähe zur Feuerwache. Mit der Fertigstellung würde das Rettungsfahrzeug dorthin wechseln und in der Feuerwache böte sich zusätzlicher Platz.

Schriftführer Uwe Kronshage legte anschließend Zahlen und Fakten zum vergangenen Jahr vor. So habe die Augustdorfer Feuerwehr erfreulicherweise 14 neue Kameraden gewinnen können – darunter drei in der Jugendfeuerwehr. Der Personalstand betrage nun 93 Personen. 50 davon seien in der Einsatzabteilung aktiv. Die Unterstützungsabteilung bestehe aus zehn, die Ehrenabteilung aus elf Personen. Erfreulich sei die Zahl der insgesamt 18 männlichen und vier weiblichen Mitglieder der Jugendfeuerwehr.

Kronshage wies auf 9256 geleistete Dienststunden der Feuerwehr im vergangenen Jahr hin. Davon entfielen 1664 Stunden auf die Einsätze. Das seien rund 50 Prozent mehr als im Jahr zuvor gewesen. Von den 75 Einsätzen insgesamt war die Augustdorfer Feuerwehr 15 Mal zu Bränden ausgerückt. Kronshage erinnerte an die Statistik von vor 50 Jahren, wo von sechs Einsätzen sogar jeder ein Brandeinsatz gewesen sei. Ein Hinweis auf die heute vielfältigeren Aufgaben. So habe es im vergangenen Jahr zum Beispiel elf Einsätze wegen Ölspuren gegeben.

Natürlich fand das von der Jugendfeuerwehr organisierte 44. Kreiszeltlager auch im Jahresrückblick seine ausführliche Würdigung. 59 Gruppen mit mehr als 700 Teilnehmern waren dazu nach Augustdorf gekommen. Der einhellige Tenor danach, so Jörg Diekmann, sei gewesen: „Die Augustdorfer können das, die haben das drauf.” Auch wegen dieser großen organisatorischen Herausforderung habe die Augustdorfer Feuerwehreine andere Sache „ein bisschen verschwiegen” und nicht groß gefeiert. Jörg Diekmann: „Die Feuerwehr Augustdorf ist im vergangenen Jahr 90 Jahre als geworden.”

Bürgermeister nimmt Beförderungen und Ehrungen vor

Für 35 Jahre Zugehörigkeit zur Feuerwehr erhielt Unterbrandmeister Rainer Becker das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold des Landes NRW. Das Feuerwehr- Ehrenzeichen in Silber erhielt Hauptbrandmeister Arne Heistermann für 25 Jahre Zugehörigkeit. Für langjährige Mitgliedschaft wurden mit einer Urkunde Hauptfeuerwehrmann Hermann Köster (55 Jahre), Unterbrandmeister Helmut Jakoby (50 Jahre) sowie Unterbrandmeister Manfred Wagner und Hauptfeuerwehrmann Helmut Böger(je 45 Jahre) ausgezeichnet.

Darüber hinaus standen während der Jahreshauptversammlung auch einige Beförderungen an. Michael Brinkmann wurde zum Brandoberinspektor befördert, Michael Pape zum Brandinspektor. Beide wurden anschließend vom Bürgermeister zum Zugführer beziehungsweise stellvertretenden Zugführer für sechs Jahre ernannt.

Tobias Hillbrink wurde zum Hauptbrandmeister befördert, Andreas Hörig zum Oberbrandmeister und Tarik Gützlaff zum Unterbrandmeister. Jannik Maas, Lars Biere, Sascha Blobel und Uwe Tappe wurden zu Oberfeuerwehrmännern befördert, Erwin Kröker zum Feuerwehrmann.

Teytquelle: lz.de (Lippische Landeszeitung)